Judo

"Ju" bedeutet hier sanft und "Do" der Weg, also ist Judo der sanfte Weg.

Judo ist eine Kampfsportart, die in jedem Alter erlernt und trainiert werden kann. Sie besteht nicht nur aus dem Leistungsport (Wettkampf), sondern aus noch weiteren breitensportlichen Elementen, zum Beispiel Kata (Demonstration), Randori (Übungskämpfe), Judosportabzeichen (für Jüngere: Judo - Safari) und Gürtelprüfungen.

Judo beruht auf zwei Prinzipien: Dem technischen und dem Moralischen Prinzip. Das Bedeutet, eine Judotechnik sollte mit möglichst wenig Anstrengung zu einem Erfolg führen und dabei weder den Ausführenden noch seinen Partner verletzen oder sonst schädigen. Das wird erreicht durch Ausnutzen des gegnerischen Schwungs, geschicktem Gleichgewichtsbruch, dem Ausnutzen von Hebelarmen sowie durch erlernen einer Fallschule und dem Unterstützen des Partners beim Fallen.

Judo trägt zur Fitness des gesamten Körpers bei. Schnelligkeit, Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Geschicklichkeit und Kreativität sind im Judo gefragt und werde geschult. Weiterhin werden wichtige Werte, die sogenannten Judo-Werte, gelehrt. Zusammen mit strukturierten Trainingseinheiten macht das Judo auch für Behinderte und Kinder mit Konzentrationsstörungen attraktiv.

Auch im alltäglichen Leben kann Judo jedem helfen, zum Beispiel kann bei Glatteis und sonstigen Unfällen eine Judofallschule von großem Vorteil sein. Die sportliche Bewältigung körperlicher Konflikte schult außerdem Urteilsvermögen und Reaktion. So kann Judo auch bei Konfliktsituationen im Alltäglichen Leben helfen.

Judo bei der deutschen Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Judo